Palliative Beratung

Ein Pallium war in der Zeit des alten Rom ein schützender Mantel, den man sich umlegte, wenn es draußen kalt und ungemütlich war. Er vermittelte ein Gefühl der Wärme und Geborgenheit. Wer einen Mantel besaß, der besaß ein wichtiges Stück Lebensqualität.

Schmerzen, Übelkeit, Verstopfung, Luftnot oder Wunden schieben sich in den Vordergrund des Lebens. Sie bringen Angst und Unruhe mit sich, verunsichern Patienten und Angehörige, verhindern Schlaf und Ruhe und machen das Leben wahrhaft ungemütlich.

Die palliative Versorgung bietet sowohl medizinische als auch pflegerische Hilfe und bietet zusammen mit hospizlichen Angeboten psychosoziale Entlastung. Das Ziel der palliativen Angebote ist, körperliche Beschwerden zu vermindern, damit das Leben wieder leichter und lebenswert wird – unabhängig von der Dauer der Lebenszeit.

Ein Beratungsgespräch unter 04101-856 55 10 ist zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung möglich – auch wenn noch die realistische Aussicht auf Besserung über lange Zeit besteht. Wir machen die Erfahrung, dass es entlastend ist zu wissen, welche Hilfen es gibt, wenn belastende Symptome auftreten.

Da auch die Angst vor dem Ungewissen Schlaf und Ruhe stören können, unterstützen wir sowohl Betroffene als auch Angehörige gerne dabei, Sorgen und Fragen zu formulieren, Arztgespräche vorzubereiten oder weitere Informationsquellen zu öffnen.

Einige Adressen und Telefonnummern aus dem palliativen Netzwerk der Region Pinneberg finden Sie unter Links und Adressen auf dieser Homepage.