Ausflug in den Hansapark mit Familien, in denen ein Elternteil verstorben ist im Juni 2019.


 

Kinder erleben Sterben und Tod

Kinder haben eine andere Zeitwahrnehmung als Erwachsene und einen unmittelbaren Zugang zu ihren Gefühlen. Die kindliche Seele nimmt die Gefühle der Bezugspersonen unmittelbar auf, aber sie hat offenbar auch einen Selbstschutz vor zu viel Traurigkeit auf einmal. Daher kann das Kind durch seine Ausrichtung auf das Hier und Jetzt auch größte Krisen heil überstehen – viele Untersuchungen haben inzwischen ergeben, dass Kinder sogar gestärkt daraus hervorgehen.

Die Voraussetzung dafür ist: Die Gefühle des Kindes werden akzeptiert und nicht „kleingeredet“ – und Erwachsene versuchen nicht ihre eigenen schweren Gefühle bzw. die Ursachen dafür vor dem Kind zu verheimlichen. Die Kinder, die wir begleiten, wissen alle von den traurigen Gefühlen der Erwachsen zu erzählen, auch wenn die Eltern uns berichten: „Das Kind weiß nichts“. Viele Kinder vermuten allerdings, dass sie selbst irgendetwas falsch gemacht haben und der Grund für die Traurigkeit der Erwachsenen bei ihnen liegt.

Daher ist es wichtig, dem Kind in kindgerechter Sprache den Grund für die Traurigkeit zu sagen. Für die Kinder ist es hilfreich, wenn sie die Erlaubnis bekommen, fröhlich sein zu dürfen und wenn sie auch Orte und Menschen aufsuchen dürfen, die von den traurigen Gefühlen nicht (so stark) belastet sind.

Rufen Sie uns gerne an, wenn Sie weitere Fragen haben.

Unsere Kindertrauerbegleiterin kommt auch gerne vorbei.

Wir kooperieren mit dem Verein KuL e.V. (Kindesglück und Lebenskunst) in Wedel. Er stellt ehrenamtliche Paten für Kinder in Familien mit Krebs zur Verfügung und bietet Gruppen für alle Altersstufen an. www.kekk-kul.de

_________________________________________________________________________


Bücher zum Thema Sterben und Tod für Kinder: https://www.kindundtod.de/

Unsere besondere Empfehlung für Erwachsene und Kinder:

Wenn Papa jetzt tot ist, muss er dann sterben? von Ralph Caspers

Wie wir Kindern in Trauer helfen können

Ralph Caspers zeigt, wie wir unseren Kindern diese schwere Zeit etwas leichter machen können, um sie am Ende der Trauer wieder glücklich durchs Leben gehen zu sehen.

Ente, Tod und Tupe von Wolf Erlbruch

Irgendwann stellt jedes Kind die Frage nach dem Tod. Ganz unbefangen. Alle Eltern wissen das und haben selten eine unbefangene Antwort parat. In Wolf Erlbruchs Ente, Tod und Tulpe ist der Tod ein leichtfüßiger Begleiter, schon immer da, man merkts nur nicht

 

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen